Der Blog von Manuel Nordus

 

 

Tag X minus 13

 

Heute schon wieder- ich schaue hinaus durch mein Fenster. Acht Grad Minus - die Kälte ist da. Die Sonne geht gerade auf, Schnee rieselt vom Lärchenzweig nach unten. Was für eine winterliche Idylle. »Halli Hallo, mein großer Meister. Der Kaffeeservice ist unterwegs. Guten Morgen wünsche ich dem Herr!« »Ach der Mr. Zahn, Ihr macht Euch rar.« »Ja, ich hab ja auch noch einen Drittjob, nech, … in der Parawelt.« »Ach das hatte ich schon wieder vergessen, Wackelzahn. Man gewöhnt sich ja schnell an so manche Dinge«, entgegne ich.

 

Tag X minus 12

 

Ich schaue hinaus durch mein Fenster. Acht Grad Minus - die Kälte kommt. Es ist so still in meinem Kopf, die Sonne geht gerade auf, ein bisschen Schnee rieselt vom Lärchenzweig nach unten. Was für eine winterliche Idylle. »Halli Hallo, mein großer Meister. Der Kaffeeservice ist unterwegs. Guten Morgen wünsche ich dem Herr!« »Ach der Mr. Zahn, Ihr macht Euch rar.« »Ja, ich hab ja auch noch einen Zweitjob, nech, … in der Parawelt.« »Ach das hatte ich schon vergessen, Wackelzahn. Man gewöhnt sich ja schnell an so manche Dinge«, entgegne ich.

 

Tag X minus 11

 

Es ist kälter geworden im deutonischen Land. Sie wissen nicht, wo Deutonia liegt? Nun, das ist das Land mit der eisernen Kanzlerin, Möchtegern-Besserwisser-Ministern und einer langen traditionellen Geschichte. Was gibt es sonst noch zu melden aus Deutonia? Ich glaube, nichts an weiterer Bedeutung. Heutzutage werden wir überschüttet mit Hiobsbotschaften, aufgespannten Rettungsschirmen, wandernden Euro-Milliarden, einer Kanzlerin, die immer betont, das mache sie so nicht mit – aber am Ende wird sowieso gezahlt. Und eins ist gewiss, die Steuern gehen rauf.

 

Tag X minus 10

 

Mein großer Meister - stammelt ganz entsetzt mein Mr. Zahn und reicht mir ein Tasse dampfenden Kaffees, »ich bin erschüttert. So manches habe ich im Parauniversum erlebt. Aber das, was ich gerade in der Gruselstunde des Finanzministers mit bekommen habe, das ist der wahre Horror!« »Ihr macht mir Angst, Mr. Zahn!« und blicke erschrocken meinen wackeren Privatsekretär an. »Was ist los, wo warst Du gewesen??«

 

Tag X minus 9

 

Es gibt ein Bild von Carl Spitzweg. So ein ziemlich armer Hund sinnierend im Bett. Das fällt mir soeben ein, als mein privatester aller Privatsekretäre mit der Wurzel der Erkenntnis auf das Vertuschungsthema anspricht. »Großer Meister«, fragt er mich soeben, schiebt mir eine Tasse Kaffee herüber, »wie viel Tusche braucht man, um einen offiziellen Regierungsbericht zu kaschieren?«

 

Tag X minus 8

 

Kim lässt Mädchenherzen höher schlagen, dass der Diktator zum Sexiest Man Alive gewählt wurde, … Na das ist doch wirklich erstaunlich. Noch gestern philosophierte Mr. Zahn mit mir über eine Superstar-Show für Diktatoren, einer Einladung dieser zum Schleudersitz direkt ins Fegefeuer, und das lese ich heute in der Presse. Der Sexy Man Diktator aus dem fernen Land mit Steinzeitflaire, in Charme Offensive, anhimmelnden Teanies – wer hätte das gedacht. Ich muss doch gleich mal um paraweltlichen Rat bei meinem Wackelzahn nachfragen.